Henni Lehmann (1862 – 1937)

Henni Lehmann malte, schrieb romantische Gedichte, sozialkritische Romane und engagierte sich gesellschaftlich sowie politisch als Mitglied der SPD. 1911 verfasste sie einen Beitrag zum »Kunststudium der Frauen«. Ihr Credo: Frauen muss der Zugang zur Ausbildung an allen, auch den renommiertesten staatlichen Kunstakademien, eröffnet werden. 1919 gründete sie den Hiddensoer Künstlerinnenbund und erwarb auch sein Ausstellungsgebäude, die Kunstscheune, spätere Blaue Scheune in Vitte.

»Die bildende Kunst im eigentlichen, im engsten, im höchsten Sinne, bildet wie die erste schöpferische Kraft der Welt, sie scheidet Licht und Finsternis, trennt Wasser und Land, - sie schafft Tiere und Pflanzen und das Bild des Menschen, und der echte Künstler weiß dem allen den Atem seiner Seele einzuhauchen, daß es lebt« (Henni Lehmann, 1914)

hiddensoer-kuenstlerinnenbund.de

Henni Lehmann: Am Bodden